Vernissage des PentateuchProjekts

(Köln, 08.10.2014) Die Vernissage der Ausstellung „PentateuchProjekt – Fotografien zu den Heiligen Schriften“ der Künstlerin Dr. Kathrin Kiss-Elder fand am Abend in den Vereinsräumen des Interkultureller Dialog e.V. (ikult e.V.) in der Niehler Straße 308 statt.

Insgesamt waren 25 Personen anwesend, die zunächst den Vorträgen lauschten und anschließend, bei Tee und türkischem Fingerfood, die Ausstellungsstücke im Gespräch mit der Künstlerin entdeckten.

Hasan Dağdelen, Geschäftsführer des Vereins Interkultureller Dialog e.V. (ikult e.V.), stellte in seiner Eröffnungsrede zunächst den Verein, dann dessen Arbeit und Hintergründe vor, und betonte die Bedeutung von Gemeinsamkeiten im Glauben zwischen Juden, Christen und Muslimen.

Er verglich die Religionen mit Pfaden und stellte das Glauben als ein Begehen dieser Pfade vor. Die Bilder Dr. Kiss-Elders betrachtete er vor diesem Hintergrund. „Glauben wir nebeneinander und miteinander, so entstehe etwas“, so der Geschäftsführer, „das einer Karawane gleicht.“

„Die Karawane bildet sich beim Gehen.“ sagt ein Sprichwort. Dr. Kiss-Elders Fotokompositionen funktionieren dabei wie Oasen – Orte des Innehaltens, des Meditierens, die […] in Köln zum Verweilen einladen.
H. Dağdelen

Frau Dr. Kiss-Elder stellte im Anschluss an die Eröffnungsrede ihr PentateuchProjekt detaillierter vor und nahm Stellung zu persönlichen, religiösen und technischen Hintergründen der Fertigung der fünf in den Vereinsräumen ausgestellten Fotokompositionen.

Beindruckend war die genaue Beachtung strenger Gestaltungsprinzipien, die Frau Dr. Kiss-Elder der narrativen Theologie entnahm. „Die Prinzipien dienen dazu“, so die Psychologin, „weder die unterschiedlichen Heiligen Texte zu verletzen, noch die unterschiedlichen Gläubigen.“

Nach und nach wurden die an den Wänden angebrachten Bilder, die auf wetterfestem Stoff gedruckt wurden, von der Künstlerin mit Titeln versehen, denen sie Suren aus dem Koran, und Textstellen aus dem Tanach und der Bibel zuordnete.

Die fünf Bilder sind noch bis zum 26.10.2014 in den Vereinsräumen des Interkultureller Dialog e.V. zu besichtigen.

Kommen Sie gerne von Mittwoch bis Freitag in der Zeit von 14:00 Uhr bis 17 Uhr in unsere Vereinsräume und lassen auch Sie die Bilder des Pentateuch-Projekts auf sich wirken!

[title size=“2″]Weitere Termine[/title]

Auch an anderen Orten in Köln finden noch bis zum 26.10.2014 weitere Veranstaltungen des PentateuchProjekts statt!

Die Finissage des PentateuchProjekts am 26.10.2014 wird von 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr ebenfalls hier in den Räumen des Interkultureller Dialog e.V. (ikult e.V.) stattfinden.

Einen Flyer mit einer Terminübersicht über alle Veranstaltungen bis zum 26.10. finden Sie hier.

Deutscher Dialogpreis 2014

Es ist wieder soweit: Am Dienstag, den 04.11.2014, wird in Berlin zum zweiten Mal der Deutsche Dialogpreis verliehen.

Der große Preis für das Engagement im interkulturellen und interreligiösen Dialog wird vom Arbeitsbündnis Bund Deutscher Dialog-Institutionen – BDDI verliehen und ist mit je 3000 Euro dotiert. Die Preisverleihung findet dieses Jahr im Steigenberger Hotel am Kanzleramt statt.

Die 15 Dialogvereine, die sich zum Arbeitsbündnis Bund Deutscher Dialog-Institutionen – BDDI vernetzt haben, ehren mit dem Deutschen Dialogpreis 2014 erneut Personen und Institutionen, die sich in besonders herausragender Weise um den interkulturellen und interreligiösen Dialog in Deutschland verdient gemacht haben.

Der Interkultureller Dialog e.V. (ikult e.V.) ist Teil des BDDI und auch in diesem Jahr wieder Kooperationspartner des Deutschen Dialogpreises.

In diesem Jahr wird der Preis an den Orientalisten und Schriftsteller Dr. Navid Kermani, an den Referenten für Islamfragen des Erzbistums Köln, Dr. Thomas Lemmen, an den Rabbiner der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, Rabbiner Dr. Tovia Ben Chorin, und an die Professorin für Erziehungswissenschaften der der Universität Bremen, Frau Prof. Dr. Yasemin Karakaşoğlu verliehen.

Für den Abend werden über 200 Gäste erwartet. Wir freuen uns auf dieses ganz besondere Event, das, wie bereits 2013, von dem Kulturliebhaber, Autoren und bekannten Fernsehmoderatoren Meinhard Schmidt-Degenhard moderiert werden wird.

Das PentateuchProjekt von Dr. Kathrin Kiss-Elder

Das PentateuchProjekt ist ein Kunst- und Dialogprojekt der Psychologin und Künstlerin Dr. Kathrin Kiss-Elder, Leiterin der KSP!. Mittels Fotokompositionen lädt Dr. Kiss-Elder zum interreligiösen Dialog zwischen Menschen jüdischer, christlicher und muslimischer Glaubenswelten ein.

Vom 01.10.2014 bis zum 26.10.2014 dauert die Reise an. Mit den Fotokompositionen möchte Dr. Kiss-Elder Religion in ihrer Tiefe und in ihren Werten neu erlebbar machen.

Jedes der 60 Fotografien, die an verschiedenen Orten in Köln ausgestellt werden, ist an einer bestimmten Stelle des Pentateuchs verortet. Parallelstellen im Tanach, im Alten Testament und im Koran werden angegeben. Dr. Kathrin Kiss-Elder verwandelt so Köln selbst für einen Monat in eine Stätte des lebendigen, interreligiösen Dialogs.

Wir haben das Glück und das Privileg, ein Kooperationspartner des PentateuchProjekts sein zu dürfen und laden für den 08.10.2014 zur Vernissage, und für den 26.10.2014 zur Finissage ein.

Die Vernissage am 08.10.2014 findet in unseren Räumen in der Niehler Straße 308 statt. (Weitere Informationen.) Nach einer Vorstellung des Projekts durch die Künstlerin laden Vertreter und Vertreterinnen jüdischen, christlichen und muslimischen Glaubens die Anwesenden zum gemeinsamen interreligiösen Dialog über die Bilder ein.

Bitte verfolgen Sie bei Interesse an weitern Veranstaltungen unseren Terminkalender.

Pentateuch ist ein Fachbegriff für die 5 Bücher Mose. Inhalte aus diesen Büchern finden sich im Tanach, im Alten Testament der Bibel und im Koran. Wir freuen uns, die Freundschaft und die Verbindung zwischen den drei Buchreligionen durch das PentateuchProjekt mit stärken zu können.

Lesen Sie auch unseren Bericht zur Vernissage des Pentateuch-Projekts vom 08.10.2014.

Internationales Sprach- und Kulturfestival Deutschland 2014

Am Samstag, 21.06.2014, präsentieren auf dem „Internationalen Sprach und Kulturfestival Deutschland 2014“ ca. 300 Kinder und Jugendliche aus 35 Ländern unter dem Motto „Farben dieser Welt“ von 19 bis 21 Uhr ihre Lebenswelten und Kulturen vor 12.000 Gästen im ISS Dom in Düsseldorf.

Authentische, traditionelle und moderne Tänze, Lieder und Gedichte werden ohne einen Konkurrenz- und Wettbewerbsgedanken aufgeführt.

Das Nebeneinander von unterschiedlichen Sprachen und Kulturen ist ein lebendiges Symbol für den internationalen, interkulturellen Dialog, zu dem auch Köln als großer kultureller Schmelztigel im Rheinland einen Beitrag leistet.

Der Interkultureller Dialog e.V. ist ideeller Unterstützer des Festivals und der Oranisatoren, des Vereins Academy e.V aus Deutschland und des Vereins Türkçeder aus der Türkei.

Das Internationale Sprach- und Kulturfestival geht auf die Bemühungen des Vereins Türkçeder zurück, ein Festival des Zusammenhalts im Namen kultureller Vielfalt, des gemeinschaftlichen Miteinanders und des sozialen und gesellschaftlichen Friedens zu organisieren. Hauptverantwortlich für die Organisation in Deutschland ist der Academy – Verein für Bildungsberatung e.V.

Dieses Projekt wird auf verschiedenen Kontinenten auf der Welt durchgeführt, so beispielsweise auch in Rumänien und Äthiopien.

Das Internationale Sprach- und Kulturfestival ist aus der Türkisch-Olympiade bzw. aus der Deutsch-Türkischen Kulturolympiade hervorgegangen und motiviert dazu, auf Menschen unterschiedlicher Kulturen zuzugehen, Vorurteile abzubauen und selbst Freundschaften zu schließen, um so selbst zu einem friedlicheren und offeneren Miteinander beizutragen.

„Hizmet – Fragen und Antworten zur Gülen-Bewegung“

23.05.2014 (Köln, Nippes) Dr. Muhammed Çetin stellte vor ca. 45 Personen – Interessierten, Mitgliedern und Freunden des Vereins Interkultureller Dialog e.V. – am Abend sein Buch „Hizmet – Fragen und Antworten zur Gülen-Bewegung“ vor.

Dr. Çetin sprach frei und schuf schnell eine Atmosphäre der Neugier unter den Anwesenden. Dr. Çetins Vortrag thematisierte zum einen den gesellschaftlichen Nutzen einer akademischen Auseinandersetzung mit der Hizmet-Bewegung, zum anderen die Entwicklung und Verbreitung der Dienst-Ethik Hizmets in der sozialen, religiösen und politischen Geschichte der Türkei seit den 1960er Jahren bis heute, und erklärte zum Schluss die Rolle Gülens als die einer Inspirationsquelle für die Hizmet-Bewegung.

Dr. Çetin beschrieb Hizmet als eine glaubensinspirierte, zivilgesellschaftliche Bewegung (en. faith-inspired social movement) von Freiwilligen. Die Menschen, die sich in ihr organisieren bzw. die sich zu ihr zählen, finden Erfüllung im uneigennützigen, freiwilligen Dienst am Nächsten.

Vier ethische Prinzipien – glaubensbasiert an der Basis, philantropisch in Erscheinung und Wirkung, freiwillig im Engagement, und uneigennützig in der Erwartung – zeichneten u.a. das Selbstverständnis der Menschen in der Bewegung, sowie die Handlungen der Bewegung insgesamt wesentlich aus.

Hizmets Philantropie äußert sich in einer starken Bildungsorientierung. Die Bewegung setzt sich primär für einen gleiche Verteilung von Bildungschancen ein. Dies geschieht nicht passiv, sondern aktiv, insbesonders durch die Gründung von Nachhilfeinstituten, Schulen und Kindergärten.

Die Bildungseinrichtungen der Bewegung sind mittlerweile weltweit vertreten. Hizmet zeige, das eine glaubensinspirierte, zivilgesellschaftliche Bewegung – in diesem Fall inspiriert durch den Islam – eine riesige Zahl von Einzelpersonen dazu bewegen kann, eine sekulare, pluralistische, demokratische Gesellschaftsordnung und Politik wertzuschätzen und zu stärken.

Um Hizmet und seinen Erfolg zu begreifen, müssten sich akademische Studien den Beziehungen des Vertrauens (en. relationships of trust) bzw. dem „sozialen Kapital“ widmen. Diese Bezienungen müssen, so Dr. Çetin, als Faktoren der individuellen Selbstermächtigung (en. empowerment) erkannt, und gleichwertig neben sozialen, wirtschaftlichen und politischen Lebensbedingungen akzeptiert werden.

Gülen ermutige, so Dr. Çetin, Menschen zum Dienst an anderen, in dem er sie motiviert, interkulturelle und interreligiöse Aktivitäten in formalen und institutionalisierten Bemühungen und Projekten zu realisieren, um durch diesen Dienst bzw. diese Dienste (tr. Hizmet) die Abstände zwischen den Menschen und Nationen zu verringern. Hizmet baue auf diese Weise Brücken für das Allgemeinwohl und den Frieden in der Zivilgesellschaft, so der Referent.

Der Abend schloß mit vielen Interessanten Gesprächen beim Tee, und Dr. Çetin machte einigen Vereinsmitgliedern die Freude, ihre Bücher zu signieren. Dr. Çetins Buch „Hizmet – Fragen und Antworten zur Gülen-Bewegung“ ist die deutsche Übersetzung des englischen Originals „Hizmet – Questions and Answers on the Gülen Movement“. Das Buch können Sie in der deutschsprachigen Übersetzung bequem über den Main-Donau Verlag beziehen.

[title size=“2″]Anmerkung[/title]
Der Titel des Buches ist „Hizmet – Fragen und Antworten zur Gülen-Bewegung“. Wie innerhalb des Buches ebenfalls zum Ausdruck kommt, und wie bereits an vielen Stellen betont wurde, ist „Gülen-Bewegung“ keine angemessene Bezeichnung der Bewegung, da die Person Fethullah Gülen (!) nicht im Zentrum der Bewegung steht.

Fethullah Gülen hat den Begriff Hizmet ausdifferenziert und damit der Bewegung ihre wesentliche Identität gegeben. Er ist darum eine der gegenwärtig wichtigsten Inspirationsquellen derjenigen Menschen, die sich aus islamisch-religiöser Motivation heraus der Bewegung anschließen – aber er ist dennoch nicht (!) ihr Zentrum.

Im Zentrum der Bewegung steht vielmehr der Hizmet-Gedanke und die sich vor seinem Hintergrund abzeichnenden universalen Werte. Darum ist „Hizmet-Bewegung“ der angemessene Begriff.

Der Verein Interkultureller Dialog e.V. (ikult e.V.) ist Teil des Hizmet-Netzwerks und ein Großteil der Mitglieder selbst ein aktiver Teil der Hizmet-Bewegung.

Buchvorstellung & Diskussion: „Hizmet – Fragen und Antworten zur Gülen-Bewegung“

Was ist Hizmet? Woher kommt die soziale Bewegung diesen Namens? Was sind ihre Werte und welche Rolle spielt Fethullah Gülen? Der unabhängige Parlamentarier und Sozialwissenschaftler Dr. Muhammed Çetin geht in seinem Buch „Hizmet – Fragen und Antworten zur Gülen-Bewegung“ auf diese und andere Fragen ein und beantwortetet sie in übersichtlicher und kompakter Form. Das Buch ist im Main-Donau Verlag erschienen.

Am Freitag, den 23.05.2014 ist der Autor in den Vereinsräumen des Interkultureller Dialog e.V. in der Niehler Straße 308, von 19 bis 21 Uhr zu Gast, stellt sein Buch vor und beantwortet anschließend in einer moderierten Diskussion Fragen.

Die Buchvorstellung und Diskussion findet in englischer Sprache statt. Weitere Informationen finden Sie in unserer Terminankündigung. Anmeldeschluss ist der 21.05.2014.

Hizmet ist eine relativ junge, soziale Bewegung, die, trotz einiger Medienwirksamer Veranstaltungen – wie beispielsweise die Verleihung des Deutschen Dialogpreises 2013, organisiert durch den Bund Deutsche Dialoginstitutionen (BDDI) – in Deutschland noch nicht fest im öffentlichen Bewusstsein verankert ist.

In Berlin wurde jüngst die Stiftung Dialog und Bildung gegründet, welche ein Ansprechpartner für diese denzentrale Bewegung sein möchte.

In Deutschland zählen viele gemeinnützige Vereine zu dieser Dialogbewegung, die durch Bildungsarbeit und Kulturarbeit Brücken zwischen Menschen unterschiedlicher Lebenwelten und Lebensentwürfe aufbaut.

Auch der Verein Interkulturelle Dialog e.V., zählt sich zur der Hizmet-Bewegung

Wir sind stolz, mit Dr. Muhammed Çetin jemanden gefunden zu haben, der sich auf inernationalem Level fachkundig mit Hizmet auseinander setzt und der in der Lage ist, seine Erkenntnisse einem interessierten Publikum anschaulich zu vermitteln.
Download des Ankündigungsflyers

Logo der Stiftung Dialog und Bildung

Eröffnung der Stiftung Dialog und Bildung am 06.05.2014

Die Stiftung Dialog und Bildung wird am 06.05.2014 mit Reden von Prof. Dr. Dr. h.c. Gesine Schwan (Präsidentin der Humbold-Viadrina School of Governance), von Abdullah Aymaz (Schriftsteller und Mitglied des Kuratoriums der Stiftung Dialog und Bildung) und von Ercan Karakoyun (Vorsitzender der Stiftung Dialog und Bildung) eröffnet. Durch den Abend wird Dr. Patrick Diemling führen.

Die Stiftung Dialog und Bildung möchte

… die Arbeit und den gesellschaftlichen Beitrag von Hizmet in Deutschland bekannt machen und die Beweggründe aufzeigen, die hinter dem vielfältigen Einsatz der zahlreichen Menschen im Hizmet-Netzwerk stehen.

Der Verein „Interkultureller Dialog e.V.“ (ikult e.V.) ist ebenfalls Teil der Hizmet-Bewegung und des Hizmet-Netzwerks in Deutschland und Gründungsmitglied der Stiftung Dialog und Bildung. An die Eröffnungsfeierlichkeiten wird sich eine Diskussionsrunde zum Thema „Zur Rolle von Hizmet in der deutschen Gesellschaft“ mit Vertretern aus Politik, Kultur und Medien anschließen. Wir freuen uns ganz besonders auf dieses außergewöhnliche Ereignis.

Das Ensemble Prustaar besucht den ikult e.V. am 06.12.2013

Das Ensemble Prustaar spielt indische Klassikmusik

(Köln, 06.12.2013) Diesen Freitag verwöhnte das Ensemble Prustaar aus Nepal die musik- und kulturinteressierten Mitglieder des „Interkultureller Dialog e.V.“ (ikult e.V.) mit Klängen aus der indischen Klassik.

Das Ensemble Prustaar wird vom mehrfach ausgezeichneten Pandit Hom Nath Upadhyaya geleitet, einem Schüler des berühmten Pandit Choute lal Mixhra. Pandit Hom Nath Upadhyaya ist u.a. Professor für Perkussion an der Tribhuwan Universität in Kathmandu und der University of California in Santa Barbara/USA.

Klassische Raga-Musik, klassischer Kathak-Tanz, sowie Drupad-, und Dhamar-Gesang sind ebenso Teil des Repertoires dieser Musikexperten und -expertinnen, wie die Volksmusik verschiedener Ethnien Nepals.

Die Tablas des Pandit Hom Nath Upaghyaya

Musikalische Höhepunkte des Abends waren das Tabla Spiel von Pandit Hom Nath Upaghyaya, mit ausführlichen Erklärungen zur Geschichte und Spieltechnik dieser Instrumente, das Sitar-Spiel von Uma Roy, die mit einer Abend-Raga aufwartete, sowie der Drupad-Gesang des Vokalists Bishnu Prasad Acharya.

Die Pausen zwischen den Stücken wurden dazu genutzt, sich näher kennen zu lernen. Pandit Hom Nath Upadhyaya stellte nebenbei sein Schulprojekt vor: Eine „Gurukul“ – eine traditionelle Schule für indische Klassikmusik in Kathmandu, Nepal.

Der Kontakt zum Ensemble Prustaar wurde durch Dr. Uta Schmitz hergestellt. Das Ensemble Prustaar trat bereits am 20.09.2012 im Rahmen der Interkulturelle Woche Köln in den Räumlichkeiten des Interkultureller Dialog e.V. auf.

Eine spontane Aufführung, in der Mitglieder des ikult e.V. zusammen mit Pandit Hom Nath Upaghyaya im Dialog musizierten, beschlos diesen Horizonte öffnenden und bereichernden Abend.

Deutscher Dialogpreis 2013

(Berlin) „Deutschland verändert sich.“ Der Bund Deutscher Dialog-Institutionen – BDDI vergab unter diesem Motto am Abend des 21.11.2013 in Berlin im AXICA-Kongress Center vor 210 Gästen erstmals den Deutschen Dialogpreis in 5 Kategorien.

Der Interkultureller Dialog e.V. (ikult e.V.) – selbst Teil des Bündnisses Deutscher Dialog-Institutionen – BDDI und Kooperationspartner bei der Veranstaltung – war in entscheidenden Bereichen an der Vorbereitung  des Events mit beteiligt. Eine Übersicht über alle beteiligten Mitglieder des BDDI finden sie hier.

Für ihr herausragendes Engagement für den interkulturellen und interreligiösen Dialog wurden ausgezeichnet (Foto: von rechts nach links): In der Kategorie Kunst, Kultur & Literatur der Schriftsteller und Künstler Feridun Zaimoglu; für sein Lebenswerk, der  Shoa-Überlebende und ehemalige Sprecher der Israelitischen Religionsgemeinschaft Baden-Württemberg, Meinhard Tenné (Vertreten durch seinen Sohn Jan Tenné); in der Kategorie Politik Frau Dr. Cornelia Pieper, Staatsministerin  im Auswärtigen Amt; in der Kategorie Soziales Engagement der gemeinnützige Verein Interkultureller Rat Deutschland e.V. (vertreten durch seinen Gründer und 1. Vorsitzenden, Dr. Jürgen Miksch); und in der Kategorie Interreligiöser Dialog der katholische Theologe Prof. Dr. Dr. h.c. Karl-Josef Kuschel. (Videos)

Meinhard Tenné setzt sich seit fast 60 Jahren immer wieder dafür ein, dass sich Juden, Christen und Muslime im Alltag auf Augenhöhe dialogbereit begegnen.

„Da keiner von uns Menschen etwas dafür kann, wo er geboren wurde, wie  er aussieht, welcher Religion und Nationalität er hat und in welche  Gesellschaftsschicht er hineingeboren wurde, sollten wir uns  gegenseitig verstehen lernen und auch lernen, uns, so wie wir sind, zu  akzeptieren – im Bewusstsein, dass wir alle Geschöpfe des Einen sind.“  (Meinhard Tenné)

Dialogpreis

Die Möbiusschleife – Symbol für Tugenden und Bemühungen um den interkulturellen und interreligiösen Dialog

Für eben diesen Respekt gegenüber dem anderen Menschen, für dieses Engagement für den Anderen und die Andere, möchte der BDDI mit dem Deutschen Dialogpreis ein Zeichen setzen. Auch für die Mitglieder des ikult e.V. sind die PreisträgerInnen in Ihrem Engagement und in Ihrer Haltung persönliche Vorbilder geworden.

Der Deutsche Dialogpreis wurde vom Bund Deutscher Dialog-Institutionen – BDDI ins Leben gerufen, um Menschen und Institutionen zu ehren, deren Schaffen nach Ansicht des BDDI und der Mitglieder der in ihm organisierten Vereine im interkulturellen und/oder interreligiösen  Dialog eine inspirierende und motivierende Wirkung entfaltet.

Der BDDI ist ein Arbeitsbündnis (Image-Film)Es besteht mittlerweile aus 15 Vereinen, die sich zur Hizmet-Bewegung zugehörig fühlen. Die Hizmet-Bewegung gründet sich auf den Hizmet-Gedanken des türkischen  Islamgelehrten Fethullah Gülen. „Hizmet“ ist Türkisch und bedeutet „Dienst“. Im Zentrum dieses Gedankens steht der Dienst an der Gesellschaft, vor allem durch die Pflege des Dialogs zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft, Geschichte und Religion auf einer gemeinsamen Basis universeller Werte, unter Beachtung der Menschenrechte, sowie unter Beachtung von Demokratie, Gleichstellung der Geschlechter,  Achtung vor dem Rechtsstaat und dem Gesetz in Deutschland, sowie Toleranz und Akzeptanz des/der Anderen.

„Lust auf Tee?“ – Erstes Tee-Treffen

Lust auf Tee? Das erste inter- und transkulturelle Tee-Treffen des Projekts „Lust auf Tee?“ des „Interkultureller Dialog e.V.“ (ikult e.V.) fand diesen Samstag (05.10.2013) um 18 Uhr in den Vereinsräumen in der Niehler Straße statt.

»Wenn man zum Tee eingeladen wird, heißt das: Du bist herzlich willkommen. Du bist gerne gesehen. Fühl‘ dich wohl hier. Meine Tür ist für Dich offen.«, so Dogan Erol (1. Vorsitzender, ikult e.V.) bei der Begrüßung.

Der Gastgeber – diesmal der Verein ikult e.V. selbst – demonstrierte zwei Varianten ‚türkischer‘ Teezubereitungen und faszinierte die Gäste mit Erklärungen und Geschichten rund um den Genuss von Tee in der Türkei.

Erol demonstrierte u.a. die Zubereitungsvarianten mit dem Semaver (tr. Samowar), mit der Çaydanlık (tr. Doppelkanne) und erklärte auch die Unterschiede zwischen yaprak cayi (tr. Blatt-Tee) und tomurcuk cayi (tr. Tee aus Blattknospen).

Der zubereitete Tee wurde gleich an alle Gäste serviert, die sich so schnell und angenehm vom Erfolg der Demonstration überzeugen konnten. Dazu wurden Revani (ein im östlichen Mittelmeerraum verbreiteter Grieskuchen), Helva (sog. ‚Türkischer Honig‘) und Gebäck gereicht.

Zubereitungsgefäße unterschiedlichen Materials (z.B. Kupfer, Edelstahl) konnten entdeckt werden und verschiedene technische Zubereitungsvarianten (z.B. Holzkohle) wurden ebenfalls erläutert.

Mit den Tee-Treffen möchte der ikult e.V. kulturell neugierigen, offenen und am Dialog interessierten Menschen die Möglichkeit geben, über Kulturgrenzen hinweg Erfahrungen zu machen und möglicherweise sogar Freundschaften zu schließen.

Dabei wird aber nicht beim türkischen Tee haltgemacht, denn das Glas Tee und die mit ihm servierte Einladung zum gemeinsamen Dialog ist nicht nur typisch für das Leben in der Türkei.

Teekulturen findet man ebenso in Deutschland, in Russland, in England, in Japan, in China, in Brasilien, …. Tee ist etwas, mit dem sich Menschen kulturübergreifend UND kulturunabhängig Identifizieren können. Darum ist Tee so geeignet, miteinander Dialog zu pflegen.

Darum macht sich das Projekt „Lust auf Tee?“ in den folgenden Tee-Treffen auf die Suche, nach unterschiedlichen Tee-Traditionen, Tee-Zubereitungen und nach Geschichten und Geschichtchen rund um den Tee.

Wenn auch Sie als Gastgeber oder Gast mitmachen wollen, schreiben Sie einfach eine E-Mail mit dem Betreff „Gast“ oder „Gastgeber“ an lustauftee@ikult.com.