Köln 26.04.18 – Wege aus der Krise – Technologiekritik mit Dr. Marc Hieronimus

In Runde zwei unserer Veranstaltungsreihe „Wege aus der Krise“ stand diesmal das Thema „Technologiekritik“ im Mittelpunkt.

Der Vortrag von Dr. Hieronismus beeinhaltete viele Denkimpulse zu ökologischen, psychologischen und gesellschaftlich-sozialen Auswirkungen der großen Technologien auf den Menschen selbst und die Gesellschaft. Er gab zu bedenken, dass sich unsere Wahrnehmung auf das Thema in den letzten Jahrzehnten sehr verändert hat. Kritik an den großen Technologien werden immer zurückhaltender.

Seit 1972 gibt es Klimagipfel. In den Anfängen wurde noch über die Notwendigkeit der Drosselung des Wachstums gesprochen, Energiekrise und Ressourcenknappheit waren große Themen. Heute ist nur noch die Rede von einer Veränderung des Wachstums.

Werbungen, denen wir kaum ausweichen können, versprechen uns viele Vorteile, vor allem scheinen wir über jeden Fortschritt im Bereich der Medizin froh zu sein, die unsere Lebenserwartung erhöhen soll. Hier stellt sich die Frage, wie sinnvoll manches dieser Entwicklungen ist. Wollen wir den Transhumanismus wirklich? Welche Abhängigkeiten sind die Folge? Durch ständige Ablenkungen ist uns vieles nicht bewusst.

Das Ausmaß des Artenaussterbens, vergleichbar mit der Zeit der Dinosaurier, beschäftigt uns, wenn überhaupt, nur am Rande. Hat die Stellung des Fortschritts bereits die Stellung der Religion eingenommen? Etwa eine ‚Pseudoreligion“, die an wirtschaftliche Interessen gekoppelt ist?

Wieviel von diesem Fortschritt ist noch steuerbar oder ist es schon so weit, dass wir nur noch hinterherlaufen? Wie demokratisch ist das noch überhaupt, wo entscheiden Wir?

Leidenschaftlich ergründet Marc Hieronimus in seinem Buch ,,Schritt zur Seite“ was uns daran hindert, unseren lebensfeindlichen Lebensstil zu ändern. Er betont wie dringlich der Wandel ist – und wie viel Freude schon der erste Schritt bereiten kann, wenn er nur in die richtige Richtung geht: zur Seite.

Die Veranstaltung endete mit einer Fragerunde.

Ein Kommentar

    Alfred Thorwesten

    Ich kenne Dr M.H aus Jugendtagen. Er war damals schon weiter in seinem Gedankengut wie viele Erwachsene jener Zeit. Die kleine Revulotion im Kopf wird ihn zu diesem interessanten und sicher wichtigem Gedankengut getrieben haben.
    Wir hatten eine schöne Zeit…wenig Technik gesteuert und viel Rum für freies denken.

    Es grüßt

    Alfred Thorwesten

Schreibe einen Kommentar zu Alfred Thorwesten Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*